Pfingstbotschaft 2017

Pfingsten – Die neue Schöpfung

Der Schöpfungsbericht der Priesterschrift im Buch Genesis beginnt mit einer Szene des vollkommenen Chaos. Tiefe Finsternis bedeckt eine wüste Leere. Dann schwebt der Geist Gottes über das Antlitz der Tiefe und Gott bringt Ordnung in das unermessliche Chaos. Gott gibt dem Sein einen Sinn, ordnender Grund ersetzt die formlose Leere. Dies ist die Morgendämmerung der Schöpfung, an deren Frucht wir uns von Zeit zu Zeit erinnern bei Erntedankfesten oder anderen Feiern der Naturverbundenheit.

Jedes Jahr erinnern wir uns aber auch an das Eingreifen Gottes bei der Morgendämmerung der neuen Schöpfung. Furchtsame Leute, zusammengekauert in einem Obergemach, erfahren einen neuen Durchbruch der Kraft des Heiligen Geistes, der eine neue Schöpfung eröffnet. Der Geist bewegt sich über das Antlitz einer gleichfalls chaotischen Situation und bringt eine neue Ordnung hervor. Durch Petrus macht Gott die Gute Nachricht von der Erlösung bekannt, die möglich wurde durch den auferstandenen Herrn, und die Gemeinde entwickelt ein tief gegründetes Bewusstsein ihrer selbst. Oder, wie wir es lieber ausdrücken mögen, die Gemeinde wird geboren. Das, was bereits vor der Schöpfung in Gottes Absicht war, entfaltet sich völlig im Angesicht einer kräftigen, frischen Ausgießung des Heiligen Geistes.

Das ist der Grund, weshalb wir Pfingsten feiern: Gott gibt die chaotische Schöpfung nicht auf. Weil Gott so voller Liebe ist, ist so etwas unmöglich. Gott erneuert die Schöpfung und öffnet die Tore weit hinein in ein neues Leben für alle, die fragen: „Was sollen wir tun?“ Indem wir Gottes Antwort hören, werden unsere Herzen erleuchtet und wir entdecken die Weisheit, um zu sagen: „Wir kehren jetzt um. Wir tun jetzt Buße.“ Und dann tauchen wir ein in die wohltuenden Wasser, um eingefügt zu werden in Christus.

Getauft im Namen des dreieinigen Gottes erfahren wir die wunderbare Kraft des Einen, der alle Dinge neu macht. Gott pflanzt Ewigkeit in unsere Herzen. Wir entdecken nicht nur die Erneuerung unserer individuellen Identität. Wir begegnen auch der Tiefe und Weite des Geschenks der Beziehungsfähigkeit, die uns gegeben ist. Wir sind mehr als Individuen, wir sind Personen. Gemeinsam mit anderen können wir uns jetzt der Teilhabe an einer neuen Gemeinschaft erfreuen. Wenn wir im Wasser getauft werden, erfahren wir die Niederkunft des gleichen Geistes, der mit Jesus war am Jordan.

Der Heilige Geist führt uns dahin, Sünde zu bekennen, und richtet uns in Christus aus auf Gott, so dass wir die verheißene neue Schöpfung erfahren. Wir haben Anteil an der neuen Menschheit, die Gott ins Leben bringt. Diese neue hervorbrechende Gemeinschaft ist ein Bestandteil der Zielsetzungen Gottes; sie ist ein wichtiges Instrument in Gottes Hand, um die Welt mit der Botschaft des Evangeliums zu erleuchten und die Erde mit der Herrlichkeit Gottes zu erfüllen.

Pfingsten ist tatsächlich ein Grund zum Feiern. Mögen viele Menschen, die heute noch von Gott entfremdet leben, durch unsere Gottesdienste die Freude und die Verwandlung erfahren, die das Pfingstfest ermöglicht.

Neville Callam
Generalsekretär
Baptist World Alliance

(Übersetzung ins Deutsche durch Hans Guderian)